Alle lieben die Kardashians

Fünf Schwestern. Fünf Hintern. Kourtney (36), Kim (35), Khloe (31), Kendall (20) und Kylie (18) machen eindrucksvoll vor, wie man aus dem Nichts Millionen scheffelt. Denn wofür sie im Endeffekt berühmt sind, ist genauso mysteriös wie Kim Kardashians Hintern.

Wer die fünf Schwestern immer noch nicht auseinanderhalten kann – ich kann es im Schlaf:

Kourtney ist die Vernünftige, hat drei Kinder mit Scott Disick (32). Weil dieser allerdings fremd turtelte, ein Alkoholproblem hat und dringend ein Aggressionstraining belegen müsste, liegt die Beziehung auf Eis.

Kim wurde als Busenfreundin von Hotelerbin Paris Hilton (34) bekannt. Na ja, zumindest beachtet. Dann nahm sie 2003 ein Sextape mit ihrem damaligen Freund und Sänger Ray J auf. 2007 landete es auf wundersame Weise im Internet. Dem Amateur-Clip sei Dank: Kim wurde über Nacht zum Internet-Star.

Khloe galt lange Zeit als die Fette. Zugleich gilt sie als die Humorvollste. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und damit hat sie sofort mein Herz erobert. Mittlerweile hat sie sich mit Bauchweg-Corsagen und taffem Fitness-Programm vom Image der fetten Schwester losgelöst.

Kendall hat als Einzige einen richtigen Job. Sie ist gefragtes Model und seit 2015 erstmals zum Victoria’s-Secret-Engel gekürt worden.

Kylie präsentiert sich mit ihren 18 Jahren gerne auf Snapchat, Instagram und Co.. Zum Beispiel, dass sie sich die Lippen hat aufspritzen lassen, mittlerweile auch einen XXL-Hintern besitzt und ’ne schmale Taille hat. Sie zeigt sich stets perfekt geschminkt, brachte kürzlich ihre eigene Lippenstift-Linie auf den Markt und verdient Millionen ohne wahres Talent.

Mutter Kris Jenner (60) darf natürlich auch nicht fehlen. Denn allein sie steckt hinter dem Mega-Erfolg. Sie ist ein selbst ernannter „Momager“ (Mother und Manager) und hat sich als einfallsreiche Geschäftsfrau diesen Begriff patentieren lassen.

Zusammengefasst ist der Kardashian-Jenner-Clan mehrere Millionen Dollar schwer und das Paradebeispiel dafür, wie man mit wenig Zutaten Millionen Fans um sich schart. Keine Familie hat auf ihren Social-Media-Profilen so viele Follower und dominiert das Internet stärker. Mit Keeping Up With The Kardashians sind sie die erfolgreichste Reality-TV-Familie der Welt! Davor kann man wirklich den Hut ziehen. Die Familienbande ist der lebende Beweis, dass man kein Superhirn sein muss oder besonders talentiert, um in Hollywood Fuß zu fassen. Genau aus diesem Grund werden sie oftmals kritisiert. Es gibt Leute, die jahrelang studieren, um dort zu sein, wo sich die Kardashians schon längst befinden.

Ihr Talent? Kein Talent! Daraus ziehen sie wohl ihren Vorteil und geben den Fans genau das, was sie wollen: Updates! Jeden Tag posten die Mädels auf Twitter, Instagram oder Snapchat aus ihrem Alltag. Es ist fast zu einfach, um wahr zu sein. Und weil es eben doch wahr ist, wird man in ihren Bann gezogen.

Ich habe alle Instagram-Accounts abonniert, schaue mir jeden Abend Kim-Kardashians-Snapchat-Fotos an und stehe absolut dazu, dass ich diese Familie liebe. Warum? Weil ich schlicht und ergreifend nicht anders kann! Es gibt, meiner Meinung nach, keine andere Familie auf der Welt, die sich so perfekt vermarktet und das fasziniert mich. Trotz der harschen Kritik will man nicht glauben, dass die Kardashians einflussreiche Persönlichkeiten sind. Sie haben es geschafft, einen Trend zu setzen, der bemerkenswert und positiv ist: Körperakzeptanz. Früher waren nahezu alle dürr und fast abgemagert. Durch die Kult-Familie akzeptieren immer mehr Frauen ihre weiblichen Kurven und sind stolz darauf. Sie tragen das, was sie wollen und schön finden und strahlen Selbstbewusstsein aus.

Kims letzter Coup? Sie postete Hunderte Selfies, nur um ein Selfie-Buch zu veröffentlichen. Zur Hochzeit mit Rapper Kanye West (38) wurde eine Wand (!) aus weißen Rosen aufgebaut und sie nannte ihre Tochter „North“ (2), wo sie doch den Nachnamen ihres Ehemanns West trägt. Ziemlich mutig, aber auch nicht anders zu erwarten. Mittlerweile kann man Kim auch als Emoticon auf dem Handy herunterladen. Sie wird eben nie müde, sich in Szene zu setzen. Und das muss man erst mal jahrelang durchhalten, so ganz ohne richtige Privatsphäre. Schwester Kylie Jenner pumpt sich ihre Lippen mit sogenannten Fillern auf und schminkt sie sich gerne in Brauntönen. Und was folgt? Na klar – eine eigene Lippenstift-Linie, die innerhalb weniger Stunden vergriffen war. Und Khloe hat sich mit 31 Jahren gedacht, dass es Zeit für ihre erste Autobiografie wäre. Diese kam unter dem Namen „Strong Looks Better Naked“ im Herbst 2015 raus.

Die Schwestern gehen sogar noch einen Schritt weiter: Nun gibt es eigene Apps rund um ihr Leben mit exklusiven Einblicken, Interviews und Fotos – gegen Gebühr! Drei Dollar im Monat kostet es, sich die Neuigkeiten der geschäftstüchtigen Schwestern reinzuziehen. Wenn du denkst, es geht nicht mehr, setzen sie immer noch eins drauf. Immer „over the top“. Das genau zeichnet die Kardashians aus.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar