Heiße Ware

Lederschnallen, Korsagen und Fetisch-Mode. Marina Hörmanseder über ihre Handwerkskunst.

writingaboutfashion: Marina, deine erste Kollektion beschäftigt sich mit orthopädischen Stützapparaturen des 17. Jahrhunderts. Wie kamst du auf solch eine Idee?

Marina: Ich habe damals eine Handzeichnung von einem orthopädischen Korsett gefunden, die mich nicht losgelassen hat. Mich hat daran vor allem das komplexe Handwerk fasziniert – ich wollte es unbedingt lernen. Daraufhin habe ich eine Woche bei einem Sattler und einem Orthopädie-Techniker in Berlin verbracht. Ich habe mir dort alle nötigen Werkzeuge und Arbeitsschritte erklären lassen. Dabei habe ich mich dann auch in das Material Leder verliebt. Danach haben mich dann Hautkrankheiten und Gehirne inspiriert. Manchmal sind es Trachten und Blumen, manchmal eben Hautkrankheiten.

Hast du einen Hang zur Hässlichkeit?

Nein, nicht unbedingt – es ist die handwerkliche Kunst vergangener Jahrzehnte, die mich fasziniert. Ich bediene mich an der orthopädischen Technik, aber nicht, um damit auf Krankheiten aufmerksam zu machen. Die orthopädischen Teile sollen Frauen ermutigen, Rückgrat zu bewahren. Ich zelebriere die Weiblichkeit.

Also Frauen an die Macht ?

Zumindest sollen sie sich in meiner Mode sicher, stark und selbstbewusst fühlen. Außerdem ist es mir wichtig, dass die Weiblichkeit nicht versteckt wird. Wir sollten stolz darauf sein, Frauen zu sein.

Inwiefern spielt deine Vergangenheit eine Rolle in deinen Kollektionen?

Es sind eher meine Wurzeln und meine Kindheit. Den handwerklichen Sinn habe ich von meinem österreichischen Vater und die Eleganz von meiner französischen Mutter. Sie ist immer gut gekleidet und würde nie aus dem Haus gehen, wie ich das manchmal gerne tue: mit Jogginghose und Pulli. Am Wochenende bin ich mit meinen Eltern oft in den Wald gegangen und habe Gesteine und tote Käfer gesammelt, um daraus zu Hause etwas zu basteln.

Aus welchen Quellen schöpfst du noch Inspirationen für deine besonderen Kreationen?

Ich lasse mich gerne von Illustrationen oder Kinderbüchern inspirieren. Ich liebe kindliche Schnitte, die zugleich auch feminin sind. Bei einer meiner Kollektionen habe ich mich von Trachtenmode inspirieren lassen. Schon als Kind habe ich Trachten getragen und war von den filigranen Details und dem weiblichen Schnitt fasziniert. Kindheit, alte Tradition und Moderne – ich lasse meiner Fantasie oft und gerne freien Lauf. Dabei ziehen sich lackierte Lederstriemen, Pastellfarben, Weiblichkeit und Lederschnallen wie ein roter Faden durch meine Kollektionen.

Sind Lederschnallen dein ewiges Wiedererkennungsmerkmal?

Hoffentlich, sie haben sich recht gut etabliert. Ich habe die Lederschnallen, die jetzt mein Markenzeichen sind, damals für meine Diplomarbeit gefertigt und irgendwie sind sie dann geblieben. Andere suchen Jahre nach ihrem Alleinstellungsmerkmal. Natürlich kann es passieren, dass sich die Leute irgendwann an meinen Schnallen satt sehen, aber so lange das nicht der Fall ist, mache ich vorerst weiter.

Schaut man sich die aktuelle Kollektion an, wirken deine Kleidungsstücke tragbarer. Woran liegt das?

Ich habe Wirtschaft studiert und muss daher auch einsehen, dass ich von reiner Kunst keine Gehälter zahlen kann. Als Designerin steht außerdem meine Mission im Fokus, die moderne Frau einzukleiden, anstatt sie nur mit Shows zu unterhalten. Mit denen kann ich zeigen, was ich kreativ und handwerklich draufhabe. Das ist eben der Sprung von einer Designerin zur Unternehmerin.

Was soll in 20 Jahren über dich in der Zeitung stehen?

Bei mir ging alles wahnsinnig schnell, weshalb ich gar nicht sagen kann, wie es weitergeht. Aber am liebsten würde ich lesen, dass wir die Eröffnung des 20. Flagship-Stores feiern, ich nebenberuflich als Unternehmensberaterin für große Modehäuser arbeite und das Unternehmen MH floriert.

Und welches Andenken willst du mit deiner Mode hinterlassen?

Handwerkskunst auf höchstem Niveau. Auch wenn die Mode immer schnelllebiger wird, hoffe ich, dass die alte Kunst des Handwerks nicht in Vergessenheit gerät.

von

#beauty, #lifestyle, Freiheit, Liebe, Abenteuer, Kontostand: Schuhe & Taschen

Schreibe einen Kommentar