Oben ohne

Glatze sieht schon lange nicht mehr nach Britney-Spears-Zusammenbruch aus. Cara Delevigne, Katy Perry und Kristen Stewart greifen zum Rasierer und bringen die Schock-Frisur auf den roten Teppich. Sara (23) hat sich ihren Kopf mit 18 das erste – und letzte – Mal rasiert.

writingaboutfashion: Hand aufs Herz. Als Frau freiwillig die Haare ab?
Sara: Ich hatte immer super lange Haare. Mit 18 hatte ich darauf keinen Bock mehr. Immer das Gleiche. Für mich war das wie ein Neustart: Haare ab und sich selbst finden. Eine gute Freundin von mir hat mir dann einfach den Kopf rasiert.

Hast du dich trotzdem noch weiblich gefühlt?
Ja, als ich das erste Mal in den Spiegel geguckt habe, fühlte ich mich super wohl. Ich dachte mir: Das ist auch Sara.

Wie haben Männer auf dich reagiert?
Lustigerweise hat sich das Männerschema total verändert. Auf einmal standen ganz andere Typen auf mich als vorher. Ich hatte plötzlich viel mehr Aufmerksamkeit. Ich bin in Zürich aufgewachsen. Dort schien ich so ziemlich das erste Mädchen zu sein, das freiwillig Glatze trug. Ob negativ oder positiv – auf einmal kannten mich alle. Mein Freund hat es gesehen und fand es sexy.

Hat sich euer Sexleben verändert?
Nein, wieso sollte es? Wir waren in einer festen Beziehung und hatten genauso Sex wie vorher auch. Ich war ja immer noch dieselbe, nur eben ohne Haare.

Jetzt trägst du deine Haare wieder schulterlang. Wie ist es, sich die Glatze wieder wachsen zu lassen?
Sich die Haare wieder wachsen zu lassen, ist der Horror. Ich habe die Glatze gute zwei Jahre getragen, bis ich wieder längere Haare haben wollte. Dieser Übergang war das Schlimmste auf der Welt für mich. Ich habe mich gefühlt wie so ’ne alte Mutti. Total unweiblich auf einmal. Das will ich nie wieder erleben. Das ist auch der Grund, warum ich mir den Kopf nicht noch mal rasieren würde – diese Halblänge ging gar nicht.

Inwiefern hat die Glatze deine Beauty-Routine verändert?
Ich habe morgens unglaublich viel Zeit eingespart. Bestimmt mehr als die Hälfte. Meine Haare gingen vorher fast bis zum Po. Das Föhnen hat eine Ewigkeit gedauert. Mit der neuen Frisur bin ich aufgewacht, hab mir das Gesicht gewaschen und ein bisschen Wimperntusche aufgetragen. Alle vier Tage bin ich mit der Maschine über den Kopf gegangen. Das war echt easy.

Welchen Frauen-Typ findest du an dir attraktiv?
Ich habe echt schon jede Frisur durch. Ich hatte gar keine Haare, kurze Haare und lange Haare. Lila Haare, blaue Haare und rote Haare. Ich war also praktisch selbst schon jeder Frauen-Typ. Für mich ist eine Frau attraktiv, wenn sie zu sich selbst steht und auf ihre Art und Weise weiblich ist. Das heißt nicht, dass sie superkurvig sein muss oder megaschlank. Ich glaube, für mich zählt das gesamte Bild einer Frau. Da zählt die Ausstrahlung einfach am meisten – wenn Leute echt sind und das auch verkörpern. Ich mag Frauen, die alles sein können und sich nicht einschränken lassen. Mal süß, mal sexy.

Schönheit ist für dich …?
Mit sich selbst im Reinen zu sein. Sich und seinen Körper zu schätzen. Man sollte immer das Beste aus sich machen. Das ist ein ganz großer Teil von Schönheit. Ich glaube, jeder Mensch kann viel aus sich herausholen. Pflege, ein bisschen Sport, genügend Schlaf, viel Wasser und auf sich selbst achten – ist das Geheimnis des Wohlbefindens. Dazu kommt dann natürlich noch der Charakter, der stimmen muss. Ich finde zum Beispiel alle meine Freunde wunderschön. Alleine schon, weil ihre Seele, ihr Geist und ihr Wesen im Einklang sind.

Was sagst du zum Glatzen-Trend?
Ich finde es megacool, dass es mittlerweile viele Frauen gibt, die sich das trauen. Auch, dass es von der Gesellschaft weniger verpönt ist. Bei mir war es damals ja noch ein Skandal mit der Glatze. Aber ich muss sagen, dass ich es mittlerweile schon so oft sehe, dass ich schon wieder ein bisschen gelangweilt davon bin.

von

#beauty, #lifestyle, Freiheit, Liebe, Abenteuer, Kontostand: Schuhe & Taschen

Schreibe einen Kommentar