Schnür dich schlank

Durch wundersame Weise am Bauch abnehmen und eine schlanke Taille bekommen – das verspricht der Beauty-Trend Waist Training. Der Kardashian-Clan, Nicky Minaj und Black Chyna schwören auf diese Methode und setzen diese ganz offen ein, wie man es auf Instagram zu sehen bekommt: Immer mehr Stars posten begeistert Selfies mit ihrem Korsett. Durch den Druck soll es die Bauch- und Hüftregionen buchstäblich in Form pressen, indem der Waist Trainer laut Hersteller „Fettzellen mobilisiert“. Trägt man ihn während des Trainings, soll das Korsett außerdem für eine vermehrte Schweißbildung an den gewünschten Regionen führen und damit zusätzlich Gewicht reduzieren. Außerdem verhindern der straffe Sitz des Waist Trainers und das innere Gerüst aus Stahlstäbchen das Essen großer Portionen, da der Magen keinen Raum zur Ausdehnung hat. Dadurch wird die Kalorienzufuhr reduziert. Das Korsett besteht hauptsächlich aus nicht atmungsaktivem Latex, was zu vermehrtem Schwitzen in der Bauchregion führt. Das soll den Körper von Giften befreien und besonders beim Sport die Erfolge maximieren.

Auch ich habe einen Waist Trainer. Dieser Hype ist auch an mir nicht spurlos vorübergegangen. Beim ersten Anziehen stellte ich fest, dass überschüssige Polster ganz einfach überdeckt werden. Besonders überrascht und begeistert war ich vom unteren Rand, der sehr sauber ohne Hautüberschüsse abschließt. Das Tragegefühl ist im Alltag auch wirklich gut. Hier habe ich mit negativen Resultaten gerechnet. Durch häufiges Tragen, zwei bis sechs Stunden am Tag, habe ich in zwei Wochen zwei Zentimeter Umfang an der Taille verloren. Beim Training war der Waist Trainer zwar manchmal eher hinderlich, da meine Beweglichkeit und meine Atmung eingeschränkt wurden. Trotzdem habe ich weitertrainiert, um meinem Ziel nach einer Wespentaille näherzukommen. Stur und mit dem Wissen, dass es eventuell negative Folgen für meine Gesundheit haben könnte, folge ich diesem Beauty-Trend. Denn auch ich möchte dem Bild einer schönen Frau entsprechen. Obwohl ich positiv vom Waist Trainer überrascht bin, er allgemein sehr komfortabel zu tragen ist und ich eine absolute Kaufempfehlung aussprechen kann, sind Mediziner und Fitnesstrainer dennoch skeptisch und warnen davor.

Denn wer über Monate hinweg ein Korsett trägt, wird tatsächlich feststellen, dass seine Taille dramatisch schrumpfen wird. Jedoch verschiebe, laut Experten, das Korsett  lediglich nur unser Bauchfett. Es reduziert es nicht. Folglich wandert es auch wieder an seinen Platz zurück, sobald man mit dem Waist Training aufhört. Nicht nur Haut- und Fettgewebe werden durch den Taillen-Trainer zusammengedrückt, auch die Organe und Eingeweide werden schmerzhaft gequetscht und können sich verschieben. Es kann sogar soweit gehen, dass die Position der Rippen sich verändert. Langfristige Nebenwirkungen können neben der Einschränkung der Rumpfbewegung auch Atemprobleme, Lungenentzündung, Darmbeschwerden sowie Blutergüsse und Rippenschmerzen sein.
Der Magen revanchiert sich zudem mit Verdauungsproblemen, Sodbrennen und Erbrechen. Außerdem besteht die Gefahr, dass durch Reibungen und Schwitzen kleine Pickelchen und Reizungen auf der Haut entstehen.

Langfristig sollte man also den Waist Trainer auf keinen Fall dazu verwenden, um Gewicht zu verlieren. Dabei handelt es sich lediglich um ein Hilfsmittel zur optischen Verschönerung der Taille. Das Tragen eines Waist Trainers schließt demnach auf keinen Fall Sport oder eine gesunde Ernährung aus. Außerdem gilt: Übertreibt es nicht mit dem Waist Trainer! Nehmt die richtige Größe und spannt ihn nicht zu eng, da es ansonsten zu den genannten Schäden am eigenen Körper kommen kann. Doch was bringt ein Waist Trainer nun wirklich? Kurz gesagt: Der Hype ist gerechtfertigt, wenn man ihn als Hilfsmittel einsetzt und die oben genannten Punkte beachtet.

 

 

Schreibe einen Kommentar