Die etwas andere Influencerin Lil Miquela

Das Model Miquela ist eine Influencerin aus dem Bilderbuch. Ihr Instagram-Account besteht aus Mode und Lifestyle. Doch etwas scheint an ihr nicht zu stimmen.

Die 19-jährige Lil Miquela unterscheidet sich eigentlich nicht groß von anderen Influencern. Auf ihrem Instagram-Account postet sie Bilder und Videos von Outfits, Reisen und ihrem Alltag in Los Angeles. Sie hat über 1 Millionen Follower und trägt Kleidung von Modelabels, wie Chanel, Balenciaga oder Supreme. Doch das Besondere an Miquela ist, dass sie nur eine digitale Zeichnung ist und in Wirklichkeit gar nicht existiert. Wer hinter der Illustration von Miquela steckt ist unbekannt.

Miquela ist nicht die erste digital animierte Person, die erfolgreich ist. In den 90er Jahren wurde die digitale Band Gorillaz entwickelt, die sogar im Jahr 2006 einen Grammy Award gewann. Auch die digitale Mangafigur Hatsune Miku füllt als Hologramm eines 16-jährgen Mädchens ganze Konzerthallen. In 2012 designte Marc Jacobs Bühnenkostüme für die Sängerin und sie kollaborierte bereits mit Lady Gaga und Pharrell Williams.

Auch Miquela hat bereits ihre erste Single veröffentlicht. Der Song Not Mine erreichte den achten Platz bei Spotify Viral im August 2017. Darüber hinaus modelte sie für das Berliner Magazin 032c und das amerikanische Paper Magazine. Nebenher setzt sie sich für die Rechte von Transsexuellen ein und unterstützt die Bewegung „Black Lives Matter“. Miquela bekommt dadurch mehr Persönlichkeit und Authentizität. Und das zahlt sich aus. Denn auch wenn die Gorillaz und Hatsune Miku als kreative Idee entstanden sind, so verdienen die Entwickler vor allem Geld mit den digitalen Figuren.

Miquela sagt in einem Interview mit dem Online-Magazin Buisness of Fashion, dass sie noch nie dafür bezahlt wurde etwas von einer Marke zu tragen. Sie versucht mit ihrem Instagram-Account vor allem jungen Designer und Labels, die ihr persönlich gut gefallen zu fördern. Trotzdem gibt sie zu, auch Kleidung von Marken geschenkt zu bekommen.

Kurios ist dabei schon, dass Miquela oder besser gesagt die Person, die sie zeichnet, Kleidung geschenkt bekommt. Denn wenn man überlegt, könnte Miquela jedes beliebige Kleidungstück aus den teuersten und begehrtesten Kollektionen nur mit ein paar animierten Pinselstrichen tragen.

In der heutigen Zeit ist die Präsens auf sozialen Netzwerken enorm wichtig. Miquela zeigt als digitale Influencerin jedoch einen Weg auf, wieder mehr Privatsphäre im eigenen Leben zu erlangen und dabei trotzdem weiterhin einen Instagram-Account zu verwalten. Auch Schönheitsidealen muss man nicht mehr genügen, wenn man seine animierte Figur genauso gestalten kann, wie sie einem am besten gefällt. Für junge Generationen bietet der digitale Influencer so eine Teilnahme an sozialen Netzwerken, ohne dass diese den Druck verspürt, den Idealen genügen zu müssen.