Hilfe, Radlerhosen sind wieder da! Wer hätte schon geahnt, dass dieser Trend zurückkehren würde?

So richtig weiß man nicht, was man von den knallengen „Möchtegern Sporthosen“ halten soll, die etwa fünf bis zehn Zentimeter über dem Knie enden. An einer Kendall Jenner mag das ja ganz nett aussehen. Ja, auch an einer Kim Kardashian sieht es gar nicht so schlecht aus. In Los Angeles oder in New York gelten aber vielleicht auch andere Regeln. Deutschland ist nicht gerade dafür bekannt, in Sachen Trends die Nase vorn zu haben. Wir brauchen Jahre, bis wir einen „neuen“ Trend erkennen und aufleben lassen, wenn dieser schon längst in Asien oder in den USA wieder vergessen ist. Mal ganz ehrlich: Sind wir hier in Deutschland schon bereit für Radlerhosen? Und viel wichtiger: Werden wir es jemals sein?

Dass dieser Trend wieder zum Leben erweckt wurde, haben wir Designern wie Domenico Dolce  und Stefano Gabbana (Dolce & Gabbana), Anthony Vaccarello (Saint Laurent) und Virgil Abloh (Off-White) zu verdanken. Sie haben ihre Models für die Frühjahr-/Sommer-Kollektion 2018 in Radlerhosen auf den Laufsteg geschickt. Dolce & Gabbana setzte auf das klassisch, schwarze Modell und baute drum herum ein Spektakel aus bunten Farben. Saint Laurent bringt Spitze mit ins Spiel und macht den Radlerhosen-Look schon fast romantisch. Bei Off-White wird die weiße Radlerhose mit einem eleganten, taillierten Blazer kombiniert. Die deutsche Marke Hugo führt den Trend auch in der aktuellen Frühjahr-Sommer-Kollektion 2019 weiter.

Allerdings sah man die Radlerhose in der Mode bereits in den 40er-Jahren. Das Material war damals knapp und die Kleidung wurde rationiert. Es musste also eine günstige Lösung her, knappere Hosen, die dazu auch noch funktional und bequem war. Wie der Name aber schon verrät, kommt dieses Kleidungsstück ursprünglich aus dem Fahrradsport. Profi-Sportler sieht man ausschließlich in Radlerhosen, die wie eine zweite Haut sitzen. Die Fahrradprofis haben ohnehin schon breite Oberschenkel, aber durch die super enge Hose sehen diese nochmals massiver und muskelbepackter aus. Vielleicht liegt auch darin das Problem: Die Aufmerksamkeit wird extrem auf die Oberschenkel gelenkt. Es ist kein Geheimnis, dass die ein oder andere Frau darin ihre Problemzone sieht. Schreckt uns deshalb dieser Trend so ab und lässt uns denken, dass er irgendwie „unsexy“ ist? Zumindest so lange man nicht die 90-60-90 Maße erfüllt. Im Endeffekt ist doch aber auch dies egal. Jeder sollte einfach das tragen, worin er oder sie sich wohl fühlt. Auch wenn das eben Radlerhosen sein sollten.

Und übrigens, um einen salonfähigen Look zu kreieren, kombiniert man die Radlerhose am besten mit weiten T-Shirts, Blusen oder Oversized-Pullovern. Dazu coole Sneakers oder derbe Boots. Und schon ist der unerwartete Trend inszeniert.

 

Lisa Banholzer von Blogger Bazaar kombiniert die enge Radlerhose mutig mit weißen Heels.

 

Yeezy Life

A post shared by Kim Kardashian West (@kimkardashian) on

Kim Kardashian trägt Overknees zur kurzen, engen Hose und zeigt dabei erstaunlich wenig Haut.


 

Foto: Hugo Frühling-/Sommer-Kollektion 2019