How to survive…a night at the KitKatClub 5 Dinge, die du für eine Nacht in Berlins heißestem Club brauchst

Nach dem Motto „Do what you want, but stay in communication“ begannen die Betreiber, Kisten Krüger und Simon Thaur, 1994 ihre erste Partyreihe des KitKat Clubs. Aus ihrer ursprünglichen Vision, einer Symbiose aus Sonnenaufgangstrance und SM-Freakshow, wurde ein Ort an dem jeder seine Vorlieben frei ausleben kann. Dort trifft man Anzugträger aus dem Büro, die nachts im SM-Hundekostüm zu wilden Beats im KitKat tanzen. Seit Ende der 2000’er finden in der Heinrich-Heine-Straße täglich Parties statt: Angefangen mit Gay, über Fetisch Nächte, bis hin zur kultigen Mystic Rose, ist für jeden etwas dabei. Vergleichbar ist das KitKat mit einem magischen Theater, einer Mischung aus Optik, Akustik und Spaß, indem jeder seine individuelle Rolle zum Gesamtbild beiträgt. Der Club ist mittlerweile weltweit bekannt und unterstützt Berlin’s Status als freiste Stadt der Welt.

Wer sich bis jetzt noch nicht in Berlins Fetisch Club Nummer eins gewagt hat: Hier ist unser Survival-Pack für einen unvergesslichen Abend im KitKat Club.