Kleine Sonnenbrillen ganz groß Klein, eckig und manchmal bunt. Die Matrix-Brille feiert diesen Sommer ihr großes Comeback und macht damit der sonst so beliebten Oversized-Brille Konkurrenz.

Von den Kardashians über Kate Moss bis zu Jay-Z, große Sonnenbrillen galten jahrelang als das It-Piece der A-Liga. Kein anderes Accessoire gab Aufschluss über den Berühmtheitsstatus eines Stars während es gleichzeitig Ausschnitte des Gesichts verdeckte – ganz nach dem Motto: „Ich bin sehr berühmt und hatte vor kurzem ein Facelift.“ XXL-Sonnenbrillen hatten bis jetzt einen guten Lauf. Sie haben den ein oder anderen Kater versteckt, die Form schmeichelte den meisten Gesichtsformen und der wohl wichtigste Punkt: die großen Gläser haben vor der Sonne geschützt. Und seien wir mal ehrlich: haben wir uns nicht alle ein bisschen wie Hollywood Diven gefühlt, die ihr Gesicht vor den Paparazzi zu verstecken versuchen? Doch die Zeiten der XXL-Sonnenbrille ist vorbei. Wo vor ein paar Saisons noch die filmstarmäßige Oversized-Brille die Augen und gefühlt das halbe Gesicht verdeckten, dienen die Brillen jetzt mehr als hippes Accessoire, als dazu, unsere Augen vor dem Sonnenlicht zu schützen.

Selbst Kanye West, der normalerweise nach der Devise „the bigger the better“ lebt, hat die unausgesprochene Regel der übergroßen Sonnenbrillen für tot erklärt. Es ist kein Geheimnis, dass der Rapper und Modedesigner bei der Outfitwahl seiner Gattin Kim Kardashian stark involviert ist. Und so gab Kim Kardashian zu, dass es ihr Ehemann war, der ihr den Tipp der Matrix-Sonnenbrillen gab: „Kanye hat mir eine E-Mail mit dem Text gesendet ‚Du kannst keine großen Brillen mehr tragen. Alles dreht sich jetzt um klitzekleine Brillen.‘ Dazu hat er mir tausende Beispielfotos aus den 90er-Jahren geschickt“ erzählte sie in ihrer Reality-Show Keeping up with the Kardashians.

Aber nicht nur Kim Kardashian ist dem Tipp ihres Gatten gefolgt. Auch It-Girls wie Bella Hadid, Zoë Kravitz und Rihanna sind Anhängerinnen des Trends. Getragen werden die Sonnenbrillen auf der Nasenspitze und auch wenn die winzigen Gläser keinerlei UV-Schutz schenken, verleihen sie dem Träger die Coolness der 90er-Jahre. Ihren Ursprung und Namen hat die Brille aus dem Science-Fiction-Film „Matrix“, in dem die Hauptdarsteller Neo, Morpheus und Trinitydie kleinen schwarzen Brillen tragen. Der Erfolg des Films bedeutet ebenso den Erfolg für die Brillen. Pop-Stars wie Britney Spears oder Gwen Stefani machten die Matrix-Brille in den 90ern populär.

20 Jahre später erleben sie nun wieder ihr großes Comeback und sind auf den Laufstegen namhafter Modehäuser zu sehen. Der Erste der sie jedoch wiederbelebte, war der Designer Demna Gvasalia, der die kleinen Sonnenbrillen als Accessoires bei seiner Frühling/Sommer 2017 Show für Balenciaga zeigte. Aber auch in diesem Sommer sind die winzigen Sonnenbrillen nicht wegzudenken. Modelabels wie Prabal Gurung, Prada oder Off-White zeigten bei ihren Frühling/Sommer 2018 Shows in rechteckige, runde oder Cat-Eye-Shaped Matrix-Brillen. Aber egal, ob als eckige Form oder Cat-Eye, Matrix-Brillen heben jeden Look auf das nächste Level- oder eben in eine andere Dimension.


Foto: Dominick Packulat