Monarchie & Alltag: Sonntagnachmittag Eine Alltagsszene von der Afd-Gegendemo

Es ist 16 Uhr. Lauter Techno schallt von den 30 Musikwägen der Berliner Clubszene. Die Sonne scheint und es ist warm. Tausende Menschen sind auf den Straßen – von Hansaplatz zur Siegessäule bis hin zur Straße des 17. Juni. Seifenblasen und Schaum wird in die Menschenmasse gesprüht. Die gute Atmosphäre steckt an. Ich fühle mich sehr wohl und sicher. Unter dem Motto der Demo „AfD wegbassen“ tanzen alle, um ein Zeichen zu setzen. Sie raven gegen den Rassismus. „Glanz statt Hass“ ist das Thema der Veranstaltung – es schwingen überall goldene und silberne Fahnen in der Luft. Ebenso sind auch die Menschen mit Glitzer beschmiert. Egal wo man hinsieht, sind Plakate mit Botschaften wie „Liebe und Bass gegen Dummheit und Hass“, „Mein Herz schlägt für Vielfalt“ und „Berlin bleibt Bunt– kein Raum der AfD!“. Friedlich zeigen die Besucher der Demo ihre Haltung gegenüber der Partei. Alle feiern zusammen – die Familie mit Kleinkindern, eine Gruppe von Jugendlichen oder das Rentnerpärchen. Die Zeit vergeht rasend schnell. Der Straßenumzug und die dabei versprühte Liebe der Menschen, erinnert, an ein Mini-Karneval der Kulturen. „Bass statt Hass“ – tanzen für den guten Zweck.