Das Comeback der 2000er: Bohoo x Paris Hilton Unter dem Motto "All you need to know it’s hot" bringt die Queen of Pink eine neue Kollektion heraus

Paris Hilton selbst könnte das PR-Konzept für diese Kampagne konzipiert haben. Um das It-Girl der 2000er ist es schon länger ruhiger geworden, Heirat, feste Anstellung als DJane auf Ibiza und die ehemaligen Partygespielinnen sind ebenfalls zu steinreichen Geschäftsfrauen mutiert, deren Leben sich um gesunde Ernährung, Familie und die Inneneinrichtung ihrer Villen dreht. Unvergessen ist ihr legendärer Stil, der seinen Höhepunkt erreichte, als Paris mit ihrer Busenfreundin Nicole Richie für das TV-Format The Simple Life auf Bauernhöfen ihr Unwesen trieb. In 14-cm hohen Glitzerpumps, pinken Stretch-Miniröcken und stets mit einer überdimensionalen, Strass besetzen Gucci-Sonnenbrillen bewaffnet, verdrehten die beiden so manchem amerikanischen Farmerssohn den Kopf. Anlässlich der Veröffentlichung ihrer neuen Paris Hilton x Bohoo Kollektion, lohnt es sich die Modetrends der 2000er und ihre Entwicklung mal genauer unter die Lupe zu nehmen:

Leo-Print

An diesem animalischen Muster scheiden sich seit Anbeginn der Modegeschichte die Geister und dennoch man kann sicher sein, dass pro Saison mindestens zwei renommierte Modemagazine ein gesamtes Editorial dem Fell des scheuen Raubtiers widmen. Gefolgt von einem How-to-Artikel, der all den Modelaien da draußen peinliche Auftritte bei der nächsten Hochzeitsfeier oder im Büro ersparen soll. Paris wäre nicht Paris, wenn sie sich an solche Anleitungen halten würde. Leo-Print ist wild und sexy, wer ihn also trägt, sollte genau das auch ausstrahlen. Stilvorbild Paris: Hochgeschlitztes Chiffon-Abendkleid im Leo-Komplettlook und dazu Leo-Print Pumps.

Metallic

Mit tiefem Wasserfallausschnitt und extra kurz, so lässt sich das Metallic-Modell aus der Kollektion der Modeikone beschreiben. Metallic ist in der Tat nach wie vor ein großes Thema, allerdings in abgeschwächter Form, insbesondere dominierten schillernde, glänzende Stoffe die Herbst-/Winterkollektion 2017 (Chanel, Paco Rabanne, Lemaire).

Die gold und silber glänzenden Bodysuits mit Cut-Outs an der Bauchpartie hätten in den 80er-Jahren auch Disco-Queen Cher gefallen. Kein Wunder, dass die Neuauflage dieses Trends auch von der jüngeren Fashion-Elite, die Cher auch heute für ihre gewagten Partylooks bewundert, gefeiert wird. Stilvorbild Paris: Metallic-Minidress mit Riesenklunker und Martiniglas kombinieren.

Slogan-Crop-Hoodie

Juicy Couture feierte bereits 2017 ein erfolgreiches Comeback: statt rosa-farbenen Nikki-Anzügen mit Strass-Besatz auf dem Po setzt man seit letztem Jahr auf sportlich, elegante Sportmode und Everybody’s-Darling-Runway Looks. Paris, die das ultimative – womöglich sogar unbezahlte Gesicht – der Marke war, ist ihrer Liebe zu bequemen Pullovern treu geblieben. Wer denkt, dass man die Blondine jetzt öfter ungeschminkt im Schlabber-Outfit sieht, hat das Prinzip nicht verstanden. Die super kurzen Hoodies in Kaugummi-rosa werden mit Kreolen und viel Haut zum sexy Hingucker.

Strass-Accessoires

Sonnenbrille passend zur Handyhülle, zur Handtasche und natürlich zu Hundeleine. Unter der Sonne L.A.’s funkeln so manche Accessoires um die Wette, wenn Paris das Haus verlässt. Daher dürfen die auch in ihrer Nostalgie-Kollektion selbstverständlich nicht fehlen. Gucci ist ihr damit zwar zuvorgekommen und ließ uns mit den riesigen Strass-Shades der letzten Kollektion bereits in nostalgische Fantasy-Welten blicken, aber Paris ist die unangefochtene Prinzessin, der Cool-Shades. Bereits vor Rihanna und Sita Bellan trug sie Modelle, bei denen man fürchten musste, dass sie sie Flavio Briatore oder einem koreanischen Popstar geklaut hatte. Wer so cool und selbstbewusst wie Paris ist, der sollte zuschlagen.

Millennial-Pink 

Zweifellos die Lieblingsfarbe der Hotelerbin. Pink geht immer und muss immer. Vom Lipgloss bis zum Auto, bei Paris hat diese Farbe nichts mit dem Zustand des Verliebtseins zu tun, sondern die Farbe ist Programm und beschreibt den Lifestyle des Luxus-Girls in einem Wort. Pink war bereits letzten Sommer ein großes Thema, wird aber nie langweilig. Vor allem dann, wenn sich gebräunte, eingeölte Körper am Pool zu sommerlichen Beats im Takt winden. Wer also die volle Dröhnung 2000er erleben möchte, sollte sich einen der knall-pinken Badeanzüge sichern, einziges Indiz für die Aktualität der Kollektion: der „It’s Lit“-Slogan.

 

 

Fotos: https://www.instagram.com/boohoo/; https://www.instagram.com/parishilton/